Willkommen SAP BW Advanced DSO. Tschüss SAP GUI

Das wars nun dann wohl endgültig. Wer künftig Datenmodelle im SAP BW modelliert kann dies nicht mehr vollumfänglich mit der SAP GUI. Mit SAP NW BW 7.4 SP9 wird das so genannte Advanced DataStore Object, oder Advanced DSO eingeführt.
In jüngster Vergangenheit war die Zahl der verfügbaren Infoprovider stark angewachsen. Dabei bot jeder Infoprovider verschiedene Vor- und Nachteile. Das Advanced DSO wird nun eingeführt um die SAP BW Infoprovider-Landschaft wieder zu vereinfachen. Es konsolidiert DataStore Objekt-, PSA-, InfoCube- und Hybridprovider-Funktionalitäten in einem einzigen Objekt. Das SAP BW wird weiter zum Virtual Data Warehouse umgebaut. So unterstützt das advanced DSO sowohl das klassische Modellieren mittels Infoobjekten – als auch eine (HANA-)Tabellenfeld-basierte Modellierung. Es kann als Quelle für ein Open ODS View dienen und aus bis zu 120 Schlüsselfeldern bestehen (bisher kann ein DSO maximal aus 16 Schlüsselfeldern bestehen). Das Advanced DSO kann nur mit den Eclipse-Werkzeugen modelliert werden. Diese müssen in Version 1.5 oder neuer installiert sein. Damit wird der schleichende Tod der SAP GUI ein ordentliches Stück vorangetrieben. Ohne die Möglichkeit eins der (künftig) zentralsten Objekte modellieren zu können, kommt man nun endgültig an einer Eclipse Installation nicht mehr vorbei.

Wer nicht auf das Advanced DSO bis zur allgemeinen Verfügbarkeit von SAP BW SP9 warten möchte, kann mit Hilfe des in der SAP Note 2070577 beschriebenen Vorgehens das Objekt auch schon unter SAP BW SP8 nutzen. Allerdings ist das kein ganz leichtes Unterfangen und im Prinzip nur für ein Sandbox-System zu empfehlen.

Getagged mit: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*