Wenns mal wieder schneller gehen muss…

Amsterdam bei diesem Wetter ist einfach herrlich. Mit dem allmorgentlichen Gang durch die Gassen über die von sieben Brücken überspannte Reguliersgracht zum Kunden beginnt der Arbeitstag. Wenn alles wie geplant funktioniert hat heißt es nun Rechner anschalten, Kaffee besorgen und mit etwas Glück das fehlende Stück ABAP in den emails finden. 

OVS Wertehilfe

OVS Wertehilfe

Kollege Marcel hat wieder einmal ganze Arbeit geleistet. Über Nacht hat er die Problemstellung des Kunden nachgestellt, den Kontakt zu einem Spezialisten der SAP in den USA hergestellt und die Lösung gefunden. In diesem Fall ging es um die Erzeugung einer sehr speziellen Wertehilfe zur Laufzeit in einer WebDynpro-Anwendung. Nicht nur, dass die Werthilfe selbst sich auf Basis der Umgebungsparameter verändern muss war hier die Herausforderung sondern gleich die ganze Anwendung wird hier erst zur Laufzeit erzeugt. Es musste also eine generierte Werthilfe in eine generierte Selektion einer generierten Anwendung erzeugt werden. Nicht ganz trivial. Während Marcel also den Generierungspart übernahm konnte ich mich in der Zwischenzeit ganz auf das Stück ABAP konzentrieren das später die Wertehilfen aus voneinander abhängigen Analyseberechtigungen ausliest. Hier gilt es anders als im SAP-Standard nur solche Berichteinheiten anzuzeigen für die der Anwender im Kontext berechtigt ist – und eben nicht alle!

 

Nun heißt es also alle Teile zusammen führen. Eigentlich einfach, wenn da nicht der Gesamtprojektleiter plötzlich ein Meeting anberaumen würde, die Kollegen vor Ort nicht noch ein paar Fragen zum neuen Release hätten und nicht noch nebenbei die Analyse des nächsten Change Requests abzuschätzen wäre. Kurz vor dem Mittag essen dann doch noch der erhoffte Erfolg. Alles passt zusammen und funktioniert. Nach dem Mittagessen die Anwendung noch aufhübschen und mit einem Erfolgserlebnis nach Hause fahren, das ist der Plan. Ich entscheide mich gegen Kroquette und für Scampisalat und Fischsuppe. Hier ist der Donnerstag der Fischtag, zumindest in der Kantine.

Wie eigentlich immer wenn man sich schon auf der Zielgerade wähnt läuft es dann doch nicht so glatt. Irgendwo in der Übergabe der Werte ist noch ein Fehler. Um 16:04 Uhr geht es dann doch. Der Integrationstest verläuft erfolgreich, die Anwendung kann an das Testteam übergeben werden. Die mail schreibe ich dann im Zug. Wenn das Taxi nicht zu lange auf sich warten lässt schaffe ich noch den ICE und muss nicht auf die City Night Line ausweichen. Um 16:34 Uhr sitze ich dann im richtigen Zug. Zeit mal wieder einen Blog-Beitrag zu verfassen…

Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*