Silicon Valley Inspiration Tour – Reisetagebuch und Erfahrungsbericht

19.08.2018. Nun ist es also endlich soweit, ich mache mich auf meine Reise in das Mekka der westlichen (Technologie-) Welt, ins Silicon Valley. Um die gewonnen Eindrücke und Erfahrungen festzuhalten, habe ich mir vorgenommen ein kleines Reisetagebuch zu führen und mit der Welt zu teilen.

Damit ihr das Ganze ein bisschen einordnen könnt, schreibe ich zu Beginn erst einmal etwas zu mir und zu der Motivation hinter der Reise. Sven, 42 und Mitgründer der FIVE1. Früher als Berater war ich regelmäßig unterwegs. Nur der größte meiner drei Jungs kann sich an diese Zeiten noch so richtig erinnern. In den letzten dreieinhalb Jahren durfte ich mich bei uns insbesondere um den Aufbau der Softwareentwicklung kümmern. Das war eine unglaublich spannende Herausforderung. Aus dem winzigen Team zu Beginn sind nun fast 20 Leute geworden. Wir entwickeln heute wirklich tolle SAP Add-Ons, ganz nach Kundenwunsch in guter Qualität und in teilweise überragender Geschwindigkeit. Im kommenden SAP Analytics Cloud SDK sind wir als Premium-Partner der SAP gesetzt. Eine tolle Anerkennung für die in der Vergangenheit geleistete Arbeit. Und wir haben verstanden wie Software-Support funktioniert. Das war rückblickend vielleicht die größte Herausforderung. Auch wenn ich noch nicht ganz loslassen will und kann, so haben wir jetzt doch einen Punkt erreicht an dem ich diesen Aufbau strukturell und auch vom Mindset der Kollegen her als auf den Weg gebracht betrachten möchte.

Höchste Zeit also sich um das nächste Projekt zu kümmern. Die Grundidee ist, die Erfahrungen die wir in den letzten Jahren sammeln konnten in Zukunft auch an unsere Kunden weiter zu geben. Die meisten Experten am Markt dürften niemals selbst etwas aufgebaut, transformiert oder digitalisiert haben. Wir schon. Wir entwickeln heute in drei agil arbeitenden Teams, weitgehend selbstorganisiert. Die Unternehmens- und Teamsteuerung machen wir mit OKRs. Die einzelnen Projekte steuern wir mit einer auf uns zugeschnittenen SCRUM-Variante. Wir beschäftigten uns mit Trends, Foresight Thinking und Innovationsmethoden. Wir haben viel über User Interface Design gelernt. Wir konnten verschiedenste Erfahrungen mit unterschiedlichen Geschäftsmodellen sammeln und wir haben noch so viele Ideen! Wir haben innovative Ausbildungs- und Weiterbildungskonzepte entwickelt und lernen wirklich noch immer fast täglich dazu. Wenn man durch die Gänge läuft, spürt man regelrecht die Freude und Energie der Kollegen bei der Arbeit.

Aber wir wollen uns nicht einfach mit dem zufrieden geben, was wir schon kennen und können, sondern immer besser werden. Wer englischsprachige Fachbücher liest, weiß dass das dort vermittelte Wissen gegenüber vergleichbarer deutschsprachiger Literatur meist zwei bis drei Jahre Vorsprung hat. Die Ideen entstehen natürlich bevor sie angeschrieben werden. Und wer ganz vorne mitspielen will, muss dorthin wo ganz vorne ist. Auf zu neuen Ufern also, meinem persönlichen Kick-Off.

Mich erwarten neben neun Stunden Zeitunterschied eine ganze Menge Termine. Ich habe mich einer kleinen Reisegruppe angeschlossen. Insgesamt sind wir nur vier Teilnehmer auf dieser Silicon Valley Inspiration Tour. Nur wenig Sightseeing, täglich bis zu vier Treffen mit spannenden Menschen, an spannenden Orten zu spannenden Themen. Ein Großteil der Unterhaltungen wird auf englisch sein, das ein oder andere Gespräch wohl aber auch auf deutsch. Mein Englisch hat sich beruflich bedingt zum Glück zwangsläufig stark verbessert. Kein Vergleich zu meinem ersten Meeting vor gut zehn Jahren in Amsterdam. Trotzdem bin ich gefühlt noch immer sehr weit davon entfernt mich auch nur annähernd so gut ausdrücken zu können, wie in der eigenen Sprache. Das sehe ich aber eher als Handicap, denn als Problem an. Vielleicht beurteile ich das morgen aber schon anders, denn morgen geht es schon los. Nicht viel Zeit also zum ankommen, zum akklimatisieren. Gleich in die Vollen um 9:00 Uhr Ortszeit im Café de la Presse in San Francisco beginnt das Abenteuer.

Doch das ist ja erst morgen. Heute freue ich mich erst einmal einfach auf Kalifornien. Auf den Weg vom Flughafen in die Stadt. Einen ersten Spaziergang zu Fishermans Wharf und den ersten Blick auf Alcatraz und die Golden Gate Bridge.

California here I come!

Weiterlesen:
Tag 1 (Mindset und exponentielles Wachstum)
Tag 2 (Culture eats Strategy for Breakfast)
Tag 3 (Will Mozilla save the world?)
Tag 4 (Hot spots, Sightseeing & Meetup)
Tag 5 (Pushing frontiers of human mankind)
Fazit (Lessons learned from Silicon Valley) – coming soon!





Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*