SAP HANA – „Privileged training for the chosen few“

SAP HANAAls am letzten Dienstag die SAP zum Partner Training zur SAP High Performance Analytical Appliance (HANA) in Walldorf geladen hatte wurden die gut 150 Teilnehmer aus ganz Europa zu einem, so wötrtlich, „privileged training for the chosen few“ von Eric Duffaut (President Global Ecosystem & Channels) begrüßt. Welche Ehre als kleine FIVE1 bei diesem Ereignis dabei zu sein.


Nach einer längeren aber durchaus interessanten Einführung über Vertriebs-, Umsatz und Margen-Ziele der SAP wurde recht ausführlich darauf eingegangen warum diese Ziele auch zu erreichen sind. Schließlich kommen im ersten Halbjahr 2011 ganze fünf neue Produkte auf den Markt: Business Intelligence (BI) 4.0, Enterprise Information Management (EIM) 4.0, SAP Governance Risk & Compliance (GRC) 10.0, HANA 1.0 und Enterprise Performance Management (EPM) 10.0. WOW!


Dazu wird es noch in diesem Jahr deutlich mehr als die Anfang März angekündigten „Apps“, analytische Anwendungen auf Basis von SAP HANA geben. Offiziell bekannt sind bisher: Sales and operations planning, Cash and liquidity management, Trade promo management, Smart meter analysis, Profitability engine, Customer revenue performance management, Merchandising and assortment management, Energy management for utility customers, Customer-specific pricing.
Was das alles wert sein wird, bleibt natürlich abzuwarten. So lange kein Applikationsserver mit HANA zusammen arbeitet wird die Komplexität die in diesen Anwendungen abbildbar ist überschaubar bleiben. Die Stärke der SAP liegt ja aus meiner Sicht ohnehin eher in der Möglichkeit zur Anpassung der Standardlösung denn in der perfekten Lösung „out of the box“. Was genau dann mit dem im Herbst erscheinenden Software Development Kit (SDK) möglich sein wird und mit welcher Version von HANA dieses zusammen arbeitet war nicht zu erfahren.


Die gut zwanzig-minütige Live-Demo der HANA Administrationsoberfläche (Information Modeler) war ein weiterer Höhepunkt. Inhaltlich war zwar im Webinar von Marc Bernard im sdn Ende Februar schon deutlich mehr zu sehen und zu erfahren, aber bewegte Bilder sind dann doch noch einmal spannender als Screenshots. Damit hat sich die Einschätzung hinsichtlich der Zukunft des SAP BW weiter bekräftigt. Erst wird HANA die neue Datenbank unter SAP BW, dann kommt der neue Applikationsserver für HANA mit ABAP 8.0 – – – und dann muss man erst einmal weiter sehen…


Sicher scheint dagegen, dass durch HANA der größte Paradigmenwechsel seit Einführung der Client-Server Architektur im Bereich der Geschäftsanwendungen eintreten wird.

Die Rechenleistung wandert zurück auf den Großrechner, die In-Memory-Technologie machts möglich. Neben schnellen Datenbankzugriffen wird dies auch die Datenmenge die an mobile Endgeräte übertragen werden muss dramatisch reduzieren. Jedenfalls so lange bis irgendwann das Datenvolumen auch die In-Memory-Technologie an ihre Grenzen bringt. Das könnte schneller passieren als heute gedacht, wenn Daten nicht trotz In-Memory Technologie auf ihre Sinnhaftigkeit hinterfragt werden. Datenqualität stellt sich schließlich nicht automatisch ein indem man die Datenmenge erhöht.

Getagged mit: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*