SAP Business Objects BI 4.0 – Advanced Analysis

Als RampUp Teilnehmer SAP BO BI 4.0 arbeiten wir seit einigen Wochen nun mit SAP BO Advanced Analysis. Um es gleich vorweg zu nehmen: Auch wenn das Tool seine Namen geändert hat, für mich ist es der erste BEx Analyzer der wirklich Spaß macht. Endlich eine Optik die die Software ins 21te Jahrhundert hebt. Endlich mehr Möglichkeiten in der Selektion und Verwendung von Hierarchien. Endlich kann das Aktualisieren der Daten wieder unterbrochen werden. So kann bspw. ein wesentlich zügigeres arbeiten im Design-Modus erreicht werden. Als zusätzliches Gimmick funktioniert das Ganze sogar ohne Live Office auch in Powerpoint. Aber natürlich gibt es auch noch ein paar Kinderkrankheiten.

In seiner Grundfunktion ist mit der MS Excel Pivot Tabelle, oder eben BEx vergleichbar. Als Datenquelle lassen sich nun neben SAP BW Infoprovidern auch Queries und BO Enterprise Universen über einen Web Service nutzen.












Nicht nur optisch ein Traum sind die neuen Navigationsleisten, die im oberen Bereich ja seit der letzten Office Version nun Ribbon genannt werden. Ganz anders als mit dem BEx Analyzer kommt hier nie das Gefühl auf, dass es sich bei der SAP Komponente um einen Fremdkörper handelt. Alles wirkt als würde es genau dort hingehören. Kein Flackern, keine Aussetzer und keine Wartezeiten


Formeln bzw. Berechnungen können nicht völlig frei erstellt werden. Hier gibt es wie gehabt einen Formelpool aus Standardformeln. Berechnungen können nur direkt auf Kennzahlen erfolgen. Es gibt nicht die Möglichkeit die Formel an einen Drilldown anzupassen. Im folgenden Beispiel wird zum Beispiel der prozentuale Anteil immer auf die Gesamtsumme der Kennzahl „YBWUMSTZ“ gerechnet. Es gibt nicht die Möglichkeit die Anteile pro Produkt und Monat zu rechnen.

Natürlich lassen sich auch Excel-Formeln und Funktionalitäten nutzen. Bei einer dynamischen Anzahl Zeilen und Spalten ist das allerdings nicht zu empfehlen, da dann doch sehr leicht etwas durcheinander gerät. Dafür lässt sich aber die aktuelle Anzeige der Zellen per Klick in eine SAPGetData-Formel umwandeln die unabhängig von der Zelle die einmal eingestellte Referenz auf die Daten hält.Das war schon in BEx eines der besten Features für komplexe Arbeitsmappen und dürfte es auch mit Advanced Analysis bleiben.

Im Bezug auf Hierarchien und hierarchische Darstellungen wurden gegenüber BEx sogar deutliche Verbesserungen erreicht. Jede Hierarchieebene kann einzeln angezeigt oder ausgeblendet werden. Sogar eine ganz individuelle Selektion der einzelnen Knoten ist, wie in nebenstehender Abbildung zu sehen, möglich.

Einzig etwas störend bei der Bedienung empfand ich, dass „Rückgängig“ und „Wiederherstellen“ parallel läuft. Mit STRG+Y und STRG+Z werden nur Änderungen in Excel gemacht. Über das Ribbon nur in Advanced Analysis. Werden zwei verschiedene Analysen auf einem Excel-Blatt verwendet kann je nach Navigationszustand die obere die untere Tabelle überlagern. Hier hätte ich mir wenigstens einen Warnhinweis oder ähnliches gewünscht.

Das Formatierungen von Formeln verloren gehen kann man bei dem insgesamt hervorragenden Gesamteindruck getrost in die Kategorie Ramp-Up einordnen. Da wird die SAP bis zur allgemeinen Verfügbarkeit sicherlich nachlegen. Auch Nachlegen wird man in 2011 wohl noch in Sachen Report-Report-Interface und Anbindung der BW-Dokumente. Sobald die Planungskomponente für Advanced Analysis verfügbar sein wird (Q2 2011) hat man hier wirklich zum ersten mal eine Excel-Anbindung geschaffen die ihren Namen verdient.

Zu beachten ist, dass BEx und Advanced Analysis nicht gleichzeitig in derselben Excel-Arbeitsmappe verwendet werden können. Zwar können beide parallel auf demselben Rechner installiert sein, aber es kann immer nur eins davon verwendet werden. Eine Mischung der Funktionalitäten ist also nicht möglich.

Getagged mit: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*